Landesverein Badische Heimat e.V.

Dossier Bodensee

Radolfzell ist Erholungsort

Freiburger Regierungspräsident Julian Würtenberger verleiht der Stadt Radolfzell das Prädikat "Erholungsort"

(rpf) Am 30.09.2008 erhielt die Stadt Radolfzell vom Freiburger Regierungspräsidenten Julian Würtenberger das Prädikat „Erholungsort“. Der Stadtteil Mettnau mit dem traditionsreichen Therapiezentrum Mettnau-Kur wurde bereits 1966 als Kneipp-Kurort anerkannt. Seit 1974 führt auch der Stadtteil Markelfingen das Prädikat „Erholungsort“.

Der Fachausschuss für die Anerkennung von Luftkur- und Erholungsorten beim Regierungspräsidium Freiburg besichtigte am Vormittag Radolfzell mit seinen Stadtteilen. Die Mitglieder mit je einem Vertreter des Deutschen Wetterdienstes, des Gemeindetages, des Hotel- und Gaststättenverbandes und des Städtetags haben sich davon überzeugt, dass in Radolfzell (mit Ausnahme des Stadtteils Böhringen wegen der Verkehrsbelastung) die Voraussetzungen für die Anerkennung als Erholungsort gegeben sind. Grundlage war ein positives Klimagutachten des Deutschen Wetterdienstes.

Positiv sind aber auch die vielen touristischen Sehenswürdigkeiten wie das spätgotische Münster, das Stadtmuseum, das österreichische Schlösschen, die Wehrtürme und die Galerie Villa Bosch. Die Stadt bietet ein reichhaltiges kulturelles Angebot wie Altstadtfest, Kulturnacht sowie vielfältige Möglichkeiten der sportlichen Betätigung wie Wandern, Nordic Walking, Radfahren sowie ein breites Wassersportangebot.

„Ich freue mich, dass mit Radolfzell eine weitere Gemeinde in unserer Region dieses begehrte Prädikat erhalten hat“, so Regierungspräsident Julian Würtenberger in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Fachausschusses, „zumal wir die Bemühungen der Kommunen um den Tourismus nach Kräften unterstützen. Der Tourismus ist gerade hier am Bodensee ein wichtiger Wirtschaftszweig.“ Die Anerkennung als Erholungsort ist für ihn nicht nur Bestätigung für erbrachte Leistungen, sondern zugleich ein Ansporn für die Zukunft. Bei der Stadtbesichtigung habe er sich davon überzeugen können, dass mit Hilfe der Städtebauförderung und der Denkmalpflege wesentliche Verbesserungen erzielt wurden. Andere, zukunftsweisende Maßnahmen wie der ungehinderte Zugang zum Bodensee in der Kernstadt und die weitere Entwicklung des Herzen-Geländes stehen noch an.

Der Regierungspräsident nutzte die Gelegenheit, um sich bei einem Stadtrundgang auch ein Bild von gelungenen Maßnahmen der städtebaulichen Erneuerung zu verschaffen; dazu gehören insbesondere die Umnutzung der ehemaligen Vauban-Kaserne zu einem attraktiven und erfolgreichen Gewerbegebiet und die Neugestaltung des Bereichs „Güttinger Straße“ mit der Modernisierung und Erweiterung des Milchwerkes. Das Land Baden-Württemberg hat der Stadt Radolfzell für ihre Sanierungsmaßnahmen bisher insgesamt rd. 15 Mio Euro zur Verfügung gestellt, dazu kommen aus Mitteln der Landesstiftung Baden-Württemberg, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und aus Toto-Lotto-Mitteln weitere namhafte Beträge für Stadtapotheke/Stadtmuseum. Außerdem konnte 2008 die Sanierungsmaßnahme „Stadt-Bahn-See“ mit einer Finanzhilfe von 2. Mio. Euro in das Bund-Länder- Sanierungsprogramm „Stadtumbau-West“ aufgenommen werden. „Die Stadt hat die Gunst der Stunde genutzt und ergreift die wohl einmalige Chance, durch eine Neuordnung des Bahnhofsareals und den Bau einer neuen Unterquerung den Bodensee wieder näher an die Altstadt zu rücken“, so der Regierungspräsident.

Bild: Radolfzell, spätgotisches Münster (N.N., Wikimedia Commons)

 

Titelbild: Meersburg
Badische Heimat aktuell
 
Aktuelles aus dem Verein
Nachrichten aus dem Land - tagesaktuell veröffentlicht bei Landeskunde online
Dossiers
Das Online-Magazin
 
Mit freundlicher Unterstützung durch
mehr zum Thema
 
   

Startseite | Kontakt | Impressum | © Badische Heimat 2008