Auszeichnungen gehen nach Bad Mergentheim, Kupferzell, Lahr, Biberach und Sipplingen

Der vom Schwäbischen Heimatbund und dem Landesverein Badische Heimat ausgelobte Preis unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann würdigt zum 36. Mal Privatpersonen für ihren Einsatz zum Erhalt bedeutender Baudenkmale im Land. Gefördert wird der Preis durch die Wüstenrot Stiftung.

Die fünf begehrten Preise spannen sich vom mittelalterlichen Stadthaus über eine Molkerei, ein Café sowie ein städtisches Speichergebäude bis zum bäuerlichen Anwesen – von der Tauber über das Rheintal bis zum Bodensee.

Die Preise werden den Preisträgern im Frühjahr 2021 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung überreicht.

Einen ausführlichen Bericht zu den Preisträgern finden Sie hier.

Neue Kategorie „Heimatforschung digital“ sowie Erhöhung der Preisgelder auf 2.500 Euro

Mit der Erweiterung des Statuts des Landespreises für Heimatforschung Baden-Württemberg um eine Kategorie „Heimatforschung digital“ zu 2.500 Euro wird die ehrenamtliche Heimatforschung in ein zeitgemäßes Licht gerückt. Neue Bewerberkreise bzw. jüngere Menschen werden vermehrt angesprochen. Außerdem wurde eine Erhöhung der bisherigen Preisgelder über 1.500 Euro auf 2.500 Euro vorgenommen. Die Kosten der Erhöhung des Gesamtpreisgeldes von bisher 11.000 Euro auf 17.500 Euro werden durch ein über die Differenz hinausgehendes Sponsoring der Staatlichen Toto-Lotto GmbH aufgefangen.

Einsendeschluss für die Bewerbung um den Landespreis für Heimatforschung ist der 30. April 2020 (Schülerpreis: 31. Mai 2020).

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/kunst-kultur/kulturfoerderung/preise/

Statut Heimatforschungspreis 2020

Faltblatt Ausschreibung Heimatforschungspreis 2020

Plakat Ausschreibung Heimatforschungspreis 2020