Karlsruhe

Regionalgruppe Karlsruhe

Marthamaria Drützler-Heilgeist (Vorsitzende):

Rhode-Island-Allee 4 a
76149 Karlsruhe
Tel.: 0721 60285314
E-Mail: marthamariad@yahoo.de

Hermann Heil (stellv. Vorsitzender):

Seminarstraße 10
76133 Karlsruhe
Tel.: 0721 2030430 / 31
E-Mail: rae.heil.u.heil@t-online.de

Die Kontaktdaten des gesamten Vorstands der Regionalgruppe Karlsruhe

hier als PDF-Dokument zum Download.

Aktuelle Termine

Programm 1. Halbjahr 2020

Hinweise auf unerwartet aktuelle Veranstaltungen werden den Mitgliedern per Mail bekannt gegeben und in die Webseite der Landesvereinigung Baden in Europa www.lv-baden.de bzw. des Landesvereins Badische Heimat unter dem Stichwort Regionalgruppen www.badische-heimat.de eingestellt.

Wenn eine Anmeldung erforderlich ist:

Rosanna Stadtmüller geschaeftsstelle@lv-baden.de (Halslache 21, 76744 Wörth, Tel. 07271 5088872 Geschäftszeiten Mi und Do von 8.30 – 12.30 Uhr)   oder Marthamaria Drützler-Heilgeist marthamariad@yahoo.de (Tel. 0721-60285314, Rhode-Island-Allee 4 a, 76149 Karlsruhe)

—————————————————————————————————————-

Mittwoch, 11. März 2020

Die Landesvereinigung Baden in Europa und die Badische Heimat Karlsruhe laden am Mittwoch, 11. März 2020 ein in das Badische Landesmuseum zur Kuratorenführung durch die Ausstellung:

„Kaiser und Sultan – Nachbarn in Europas Mitte 1600 – 1700“

Wenn man an die „Türkenkriege“ des 17. Jahrhunderts denkt, dann denkt man an kriege-rische Auseinandersetzungen, an Schlachten, die Belagerung von Wien, an Prinz Eugen von Savoyen und an den Türkenlouis. Oft wird darüber aber vergessen, dass es auch einen kul-turellen Austausch gab und eine gegenseitige Beeinflussung in Kunst, Architektur und Mode. Dieser oft vernachlässigte Aspekt steht im Mittelpunkt der Karlsruher Ausstellung, die dies in zahlreichen, zum Teil zum ersten Mal gezeigten Objekten darstellt.

Treffpunkt: 16.10 Uhr im Haupteingang des Schlosses  Beginn der Führung: 16.30 Uhr

 Es können nur 25 Personen zugelassen werden, daher erfolgt die Registrierung in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen bei marthamariad@yahoo.de (Marthamaria Drützler-Heilgeist Tel 0721-60285314, Rhode-Island-Allee 4 a, 76149 Karlsruhe) oder geschaeftsstelle@lv-baden.de bis zum Freitag, 06. 03. 2020

Der Eintritt beträgt 9 €; die Kosten für die Führung übernehmen die Vereine.

Bitte teilen Sie unbedingt mit: Personenzahl und Museumspass ja/nein. Besitzer des Museumspasses zahlen keinen Eintritt

————————————————————————————————————————-

Mittwoch, 1. April 2020

Wolfgang Dörflinger von den Modellbahn- und Eisenbahnfreunden Karlsruhe, der bereits im vergangenen Jahr einen interessanten Vortrag „Mit den Badischen Staatsbahnen zum Musterländle“ hielt, hat sich aufgrund des großen Interesses bereit erklärt, diesen um ein weiteres, speziell für Karlsruhe bezogenen Vortrag zu ergänzen. Er spricht über das Thema

Die Eisenbahnen in Karlsruhe in der Zeit von 1840 – 1913 – Ein Spaziergang in die Vergangenheit

Von 1840 bis 1913 fuhren die Züge mitten durch Karlsruhe und die Älteren erinnern sich noch an den Hauptbahnhof, der an der Stelle des heutigen Staatstheaters stand. Wolfgang Dörflinger zeigt uns die Entwicklung der Eisenbahn in der damaligen Landeshauptstadt. Er geht auf Spurensuche, zeigt die ehemalige Trassenführung, die Bedeutung der einzelnen Linien und hält manche Überraschung auch für gute Karlsruhe-Kenner bereit.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 1. April 2020 um 19 Uhr im Vortragssaal der FächerResidenz, Rhode-Island-Allee 4, 76149 Karlsruhe. Nach dem Vortrag wird noch ein Glas Sekt gereicht.

Anmeldung ist nicht erforderlich; der Eintritt ist frei

—————————————————————————————————————–

Mittwoch, 8. April 2020

Nachdem die „Hebelsuppe“ im vergangenen Jahr ein großer Erfolg war, soll auch in diesem Jahr eine vergleichbare Veranstaltung stattfinden. Am 20. März 2020 jährt sich zum 250. Mal der Geburtstag Johann Gottfried Tullas, dessen Name nicht nur in Baden fest verknüpft ist mit der Rheinregulierung, sondern der auch als Mitbegründer der ersten Polytechnischen Schule im deutschen Raum, der Vorläuferin des heutigen KIT, in Erscheinung trat. Grund genug, dieses Datums mit einem Vortrag von Dr. Franz Littmann zu gedenken und zu einer kleinen Feier mit muskalischer Begleitung und einem herzhaften Imbiss mit Getränken einzuladen:

Johann Gottfried Tulla als Freund von Johann Peter Hebel und Friedrich Weinbrenner

 Dr. Franz Littmann studierte in Marburg Philosophie, Soziologie und Pädagogik und lebt in Pforzheim. Bekannt geworden ist er als Hebel-Experte und Mitherausgeber der großen, 6 Bände umfassenden Hebelausgabe, die von der Literarischen Gesellschaft initiiert wurde und nach zwölfjähriger Arbeit 2019 erschienen ist. In seinem Vortrag wird er auf die Verbindung Tullas zu Weinbrenner und Hebel eingehen, die sich oft freundschaftlich im „Café Zentral“ am Karlsruher Marktplatz trafen. In Kürze wird von Franz Littmann ein Buch über J.G. Tulla erscheinen.

Die Veranstaltung findet statt in der Paul-Gerhard-Kirche (Breite Straße 49 a Beiertheim, früheres Stephanienbad und beginnt um 18 Uhr

Anmeldungen bei marthamariad@yahoo.de (Marthamaria Drützler-Heilgeist Tel 0721-60285314, Rhode-Island-Allee 4 a, 76149 Karlsruhe) oder geschaeftsstelle@lv-baden.de bis zum Freitag, 03.04.20

Der Eintritt ist frei; Spenden sind erwünscht

————————————————————————————————————–

Dienstag, 5. Mai 2020

 Besuch des Rechtshistorischen Museums mit Führung des Vorsitzenden des Vereins Rechtshistorisches Museum Dr. Detlev Fischer, Richter am Bundesgerichtshof a.D. und Vorstandsmitglied der Badischen Heimat Regionalgruppe Karlsruhe.

Das Rechtshistorische Museum bietet einen Überblick über die Rechtsordnungen alter Kulturen vom „Codex Hammurabi“ 1700 v. Chr., griechisches und römisches Recht, deutsche Land- und Stadtrechte und über das Preußische Allgemeine Landrecht, Code Napoleon und unser Bürgerliches Gesetzbuch hin zum modernen Verfassungsrecht und der Rechtsstaatlichkeit der heutigen Bundesrepublik. Die Führung dauert etwa 1 ½ Stunden.

Treffpunkt: 16.15 Uhr Eingang zum Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45 a

Für die Eingangskontrolle den Personalausweis mitbringen

Anmeldung erforderlich ab sofort bis spätestens 27. April an info@rechtshistorisches-museum mit folgenden Angaben:

Vor- und Nachname    Geburtsdatum    Wohnanschrift

Die Gruppe ist beschränkt auf 25 Personen, maßgeblich ist daher der Eingang der Anmeldung.

Der Eintritt ist frei. Anschließend besteht die Möglichkeit zu einem gemütlichen Beisammensein in einer nahe gelegenen Gaststätte

————————————————————————————————————–

Donnerstag, 25. Juni 2020

„Eine fast vergessene Karlsruherin“ nennt Professor Dr. Dr. Hans Hugo Klein die Gräfin Agnes zu Salm-Salm, geboren als Agnes Elisabeth Winona Leclerq Joy, eine außergewöhnliche Frau mit einem abenteuerlichen Lebenslauf. Der Name „Winona“ geht auf ihre irokesische Großmutter zurück. Ihre Karriere begann sie als Zirkusreiterin und Schauspielerin. Ihrer heimlich geschlossenen ersten Ehe mit dem Fürsten Florentin zu Salm-Salm verdankt sie den gesellschaftlichen Aufstieg und ein abenteuerliches Leben. Ihren Lebensabend verbrachte sie jedoch in Karlsruhe in der Karlstraße 2 in unmittelbarer Nähe des PrinzMaxPalais, in dem der Vortrag stattfindet:

Eine (fast) vergessene Karlsruherin: Agnes Prinzessin zu Salm-Salm

So lautet der Titel des Vortrags von Prof. Dr. Hans H. Klein, der in Karlsruhe am Bismarckgymnasium sein Abitur machte und nach dem Jurastudium von 1969 – 2001 als Professor für Öffentliches Recht an der Universität Göttingen lehrte. 1983 kehrte er als Richter des Bundesverfassungsgerichts nach Karlsruhe zurück. Von 1972-1983 gehörte er als Mitglied des Bundestags der CDU-Fraktion an.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 25. Juni 2020 um 19 Uhr im PrinzMaxPalais Karlstraße 10. Nach dem Vortrag ist noch Gelegenheit bei Laugengebäck und einem Glas Wein mit dem Referenten über die verblüffende Gräfin zu plaudern.

—————————————————————————————————————–

Mittwoch, 15. Juli 2020

Am 25. Juli 1950 setzte der Deutsche Bundestag Karlsruhe als Sitz des Bundesgerichtshofs fest. Damit wurde der Grundstein für die „Residenz des Rechts“ gelegt. Im Rahmen einer Veranstaltungsserie zu diesem Jahrestag in den „Gesprächen am Tor“ der FernUniversität Hagen hält Dr. Detlev Fischer einen Vortrag über

70 Jahre Residenz des Rechts in Karlsruhe

Dr. Detlev Fischer, Vorstandsmitglied Badischen Heimat Regionalgruppe Karlsruhe, ist Richter am Bundesgerichtshof a.D. und Vorsitzender des Vereins Rechtshistorisches Museum e.V. in Karlsruhe.

Veranstaltungsort ist das Regionalzentrum Karlsruhe, Kriegsstraße 100 (ehemaliges Postbankgebäude) Haupteingang Kriegsstraße 100 (gegenüber dem Badischen Staatstheater), 2. OG

Beginn: 18.00 Uhr

Eintritt ist frei, Anmeldung nicht erforderlich

—————————————————————————————————————-

VORSCHAU:

Am Sonntag, 27.10.2020 um 19.00 Uhr spricht Prof. Dr. Norbert Gross in der Badischen Landesbibliothek BLB über das Thema „Was blieb von Kaisers Recht in Elsass-Lothringen?“ Erstaunlich viel – bis zum heutigen Tag

HINWEISE:

Die verschobene Fahrt nach Hohengeroldseck, dem letzten Territorium, das 1818 zum neu gegründeten Staat Baden kam und nach Seelbach mit Besichtigung des Schlosses Dautenstein, wird per E-Mail bekannt gegeben und auf der Webseite der Badischen Heimat Regionalgruppe Karlsruhe bzw. der Landesvereinigung Baden in Europa veröffentlicht werden.

———————————————

Wer die ausgezeichnete Wander-Ausstellung „Demokratie wagen? Baden 1818 -1919“ noch nicht gesehen hat oder noch einmal anschauen möchte, um die berühmte Badische Verfassung von 1818 zu sehen und den Weg zur Demokratie und der letzten badischen Verfassung von 1919 zu verfolgen, kann dies vom 18. Mai – 5. Juli (21.-28. Kalender-woche(2020 im Stadtarchiv Rheinstetten nachholen.

———————————————

Sonntag, 15. März 2020

Geologische Exkursion des Naturkundemuseums mit Dr. Matthias Geyer in Zusammenarbeit mit dem Naturwissenschaftlichen Verein Karlsruhe

Karlsruhe: Steine in der Stadt

Treffpunkt am Eingang des Naturkundemuseums, Dauer 14 – 16 Uhr,

Kosten 15 €,

Anmeldung 0162 4065416 oder info@geotourist-freiburg.de

———————————————

Donnerstag, 26. März 2020, 19 Uhr im PrinzMaxPalais, Karlstraße 10. Im Rahmen der Werkschau deutsch-französischer Literaturgeschichte Vorstellung der neuen Edition mit Texten von Otto Flake, Einführung Dr. Christian Luckner

Otto Flake: „Wiederum vergleicht Frankreich!“. Essays und Skizzen

Otto Flake, in Metz geboren und im Elsass aufgewachsen, seit 1928 in Baden-Baden lebend, erhielt 1954 den Johann-Peter-Hebel-Preis gehört zu den elsässischen Klassikern des 20. Jahrhunderts und ist Vermittler zweier Kulturen.

———————————————-

Donnerstag, 2. April 2020 von 10.00-11.30 Uhr in Durlach, Gemeindehaus Am Zwinger 5 (hinter der Kirche am Rathaus Durlach)

Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Christoph Heinzelmann, Leiter der Bundesanstalt für Wasserbau:

Auf Tullas Spuren in die Zukunft. Wasserbau am Oberrhein

Veranstalter: Junge Alte

Eintritt 3 €

———————————————

Donnerstag, 5. März 2020 um 18.00 Uhr

Präsentation der Forschungsarbeit dreier Teilnehmer an der Forschungsarbeit „NS in Karlsruhe“:

Karlsruher Bürgermeister in der Zeit des Nationalsozialismus

Ort: Generallandesarchiv Karlsruhe, Hildapromenade 2

Eintritt frei

————————————————

Pfingstsonntag, 31. Mai 2020: Stadtrundgang zum Basler Tor und Alten Friedhof in Durlach u.a. mit Besichtigung der Grabsteine der unehelichen Kinder Carl Wilhelms und seines Bruders und dem Grab Liebensteins (1781-1824), einer der ersten und bedeutendsten ersten Abgeordneten des Badischen Landtags.

Treffpunkt am Basler Tor, Basler-Tor-Str. 2 in Durlach. Uhrzeit bitte googeln. Es führen Ingrid Leitz und Gudrun Mittelhamm

———————————————–

Ausstellungen in der Badischen Landesbibliothek:

– Egon Eiermann DIGITAL vom 07.02. – 25.04.2020
Um den Nachlass eines der bedeutendsten Architekten des 20. Jh. zu sichern und besser zugänglich zu machen, wird dieser digitalisiert.

– Fakten oder Fantasie? Karten erzählen Geschichte ab dem 15.05. – 29.08. 2020
Unsere Bilder von Europa und der Welt sind stark von Karten geprägt, von der klassischen Karte bis zu Goggle Maps. Aber sind Karten objektiv, handelt es sich um Fakten oder Fiktion und was kann man aus ihnen lesen?

Ausstellungen im Generallandesarchiv Karlsruhe:

– Wie viel Geschichte steckt in Dir? Nationalsozialismus in Karlsruhe Ausstellung der Forschungsarbeiten „NS in Karlsruhe – drei Gymnasien auf Spurensuche zum Nationalsozialismus in Karlsruhe“ 29. Januar – 24. April

– Gezähmte Berge. Die Alpen in Bildern badischer Photographen Juli – November 2020

———————————————–

Hinweise der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein:

– Freitag, 24.4.20 um 19 Uhr in Generallandesarchiv: Dr. Benjamin Müsegades, Heidelberg:

Was kann eigentlich ein Fürst? Hochadlige Erziehung und Ausbidlung im deutschen Südwesten um 1500

– Tagesexkursion am Sa., 27.6.20 von 8 – 18 Uhr, Abfahrt 8 Uhr Generallandesarchiv, 8.15 Uhr Hauptbahnhof Ausgang Süd. Anmeldung bis 19.6. bei Dr. Krimm: krimm@ag-landeskunde-oberrhein.de

Kloster Allerheiligen – Burg Schauenburg –  Schloss Gaisbach  – Kapelle Lautenbach: Stammburg, Talschloss, Hauskloster und Grablege

Programm 2. Halbjahr 2019

Mittwoch, den 25. September 2019: Mitgliederversammlung der LVBE im Ziegler-Saal

Restaurant Akropolis, Baumeisterstraße 18 (siehe gesonderte beiliegende Einladung vom 16.08.2019). Im Rahmen der MV ein Vortrag von Herrn Dr. Detlev Fischer über „Reformorientierte Karlsruher Juristen in der Weimarer Republik“.

Näheres zum Thema und zur Person Dr. Detlev Fischer finden Sie hier

 

Sonntag, den 6. Oktober 2019: Ausflugsfahrt nach Hohengeroldseck

Unser Mitglied Manfred Bögle bietet eine sehr empfehlenswerte Fahrt an: „200 Jahre Zugehörigkeit von Hohengeroldseck und Seelbach zum Großherzogtum Baden – eine Erkundungsfahrt ins Geroldsecker Land mit Dr. Christoph Bühler“

Am 4. Oktober 2019 kann die Gemeinde Seelbach im Tal der Schutter ein besonderes Jubiläum feiern: an diesem Tag werden 200 Jahre vergangen sein, dass der Ort zusammen mit der Grafschaft Hohengeroldseck bzw. Fürstentum von der Leyen an das Großherzogtum Baden fiel. Es war dies am 4. Oktober 1819 gewissermaßen der „Schlussstein“ des 1806 entstandenen Großherzogtums Baden, nachdem bereits im Jahr 1810 noch einige Nachzügler aufgenommen wurden. Seelbach ist aber definitiv der badische „Benjamin“… Die spannende Geschichte von Hohengeroldseck und seines Ortes Seelbach sowie das 200-Jahre-Jubiläum ist am Sonntag, den 6. Oktober 2019 Anlass zu einem Aus-flug ins Tal der Schutter. Wir freuen uns, mit Dr. Christoph Bühler für die Führung auf Burg Hohengeroldseck und Schloss Dautenstein einen ausgewiesenen Kenner der Geroldsecker Geschichte „an Bord“ zu haben, die organisatorische Leitung hat Manfred Bögle.

Abschließender Höhepunkt ist die Verleihung des „Badischen Schutzengels“ an die Regionalgruppe Geroldsecker Land im Historischen Verein für Mittelbaden e.V. sowie an die Gemeinde Seelbach. Die kleine vergoldete Tonfigur mit dem roten badischen Schrägstreifen wurde eigens für die Feierlichkei-ten rund um das Jubiläum „200 Jahre Großherzogtum Baden“ von der Karlsruher Künstlerin Sabine Classen geschaffen.

Das vorläufige Veranstaltungsprogramm: Treffpunkt am Sonntag, den 6. Oktober 2019 um 11 Uhr vor der Europahalle Karlsruhe. Fahrt mit einem Bus der Firma Müller-Reisen nach Hohengeroldseck, Ankunft ca. 12.30 Uhr. Ca. 30 Minuten gemütliche Wanderung zur Burg, Führung mit Dr. Christoph Bühler; ca. 15 Uhr Weiterfahrt nach Seelbach, Besuch von Schloss Dautenstein; Verleihung des „Badischen Schutzengels“; ca. 18 Uhr Abendessen im Ristorante „da vinci“, Lahr-Reichenbach, Rückfahrt ca. 20 Uhr; Ankunft Karlsruhe, Europahalle ca. 21.30 Uhr.

Kosten: 35 Euro (Fahrt, Leitung, Führung); a-la-carte-Abendessen nicht eingerechnet). Barzahlung bei Reiseantritt. Anmeldung: Manfred Bögle, per Adresse wirkstatt eV Karlsruhe, Telefon 0721-378076 (AB, bitte genaue Adresse und Telefon angeben, mail: manfred.boegle@wirkstatt.com. Verbindliche Anmeldung bis Freitag, 20. September 2019. Mindestteilnehmerzahl 26 Personen

 

Dienstag, den 22 Oktober 2019 um 19:30 Uhr: Vortrag von Frau A. Borchardt-Wenzel im Weinbrennersaal des Badischen Brauhauses in der Stephanienstr. 38-40 in Karlsruhe „Politikerinnen in Baden – ein historischer Streifzug“ Eintritt frei.

 

Freitag, den 25. Oktober 2019: Außerordentliche Mitgliederversammlung der Regionalgruppe Karlsruhe

Hiermit werden alle Mitglieder der Regionalgruppe Karlsruhe im Landesverein Badische Heimat zur außerordentlichen Mitgliederversammlung mit Neuwahlen eingeladen, die durch den Tod des Vorsitzenden Dr. Hans-Jürgen Vogt notwendig geworden sind. Sie findet statt am 25.10.2019 um 19 Uhr im Vortragssaal der Literarischen Gesellschaft (2.OG) im Prinz-Max-Palais Karlsruhe, Karlstraße 10.

Nach den Neuwahlen mit anschließender Führung durch das Museum für Literatur am Oberrhein durch den Gastgeber und Vorsitzenden der Literarischen Gesellschaft, Prof. Dr. Hans-Georg Schmidt-Bergmann findet ein kleiner Stehempfang statt. Gäste willkommen.

Die offizielle Einladung mit der Tagesordnung wird den Mitgliedern rechtzeitig zugehen.

Über die Tätigkeit des Vorstandes der Landesvereinigung Baden in Europa in den letzten Monaten wird ausführlich in der Mitgliederversammlung am 25 September 2019 berichtet.

Donnerstag, den 07. November 2019 findet um 17 Uhr im Generallandesarchiv, Nördliche Hildapromenade 3 in Karlsruhe eine Kuratorenführung durch die Ausstellung „Markgraf Bernhard II von Baden. Ritter – Lan-despatron – Jugendidol“ statt.

Einen informaiven Text von Heinrich Hauß über Bernhard von Baden finden Sie hier.

Anschließend gehen wir auf ein Glas Wein (oder nach Wunsch auch Abendessen) in den Kaisergarten, Kaiserallee 23 in Karlsruhe.

Eintritt frei. Anmeldung bei Frau Stadtmüller

Am Dienstag, den 12. November 2019 findet um 18 Uhr ein Vortrag von Prof. Dr. Andreas Holzem (Professor in Tübingen) im Rahmen der Ausstellung für Bernhard von Baden statt „Christliches Abendland – oder die Anderen als Fremde erschaffen“.

Anschließend Treffen im Kaisergarten, Kaiserallee 23 in Karlsruhe

Eintritt frei

Am Mittwoch 13. November 2019 spricht Prof. Dr. Jan Knopf um 18 Uhr: „Die kulturpolitische Sensation aus Karlsruhe: Eine Brecht-Ausgabe über die Mauer hinweg 1981 – 2000“.

Prof. Jan Knopf ist Professor für Literaturwissenschaft und Leiter der Arbeitsstelle Bertold Brecht am Institut für Germanistik im KIT

Veranstalter ist die FernUniversität in Hagen: der Vortragsraum befindet sich im Regionalzentrum in der Kriegsstraße 100 (ehemaliges Postbankgebäude) im 2. OG. Der Eingang ist in der Kriegsstraße

Der Eintritt ist frei

Wer die Ausstellung „Demokratie wagen? Baden 1818 -1919“ versäumt hat oder noch einmal anschauen möchte, um die berühmte Badische Verfassung von 1818 zu sehen und den Weg zur Demokratie und der letzten badischen Verfassung von 1919 zu verfolgen, kann dies vom 07.10 – 30.11.2019 im Stadtarchiv Bruchsal, Holzmarkt 5 (Bürgerzentrum) 4/4.